Umme
1992 Umweltpreis für Niedrigenergiehaus
Im Jahr 1992 erhielt der Bauherr für das von ihm errichtete Niedrigenergiehaus den Umweltpreis der Stadt Vreden. Die bei diesem Gebäude angewendeten Entwurfs- und Ausführungskriterien unterschieden sich seinerzeit doch erheblich von dem damals üblichen Standard.
Die ungewöhnliche kompakte Bauweise sowie die Mehrausgaben für Solartechnik, intensive Wärmedämmung (auch des Kellers) Brennwerttechnik, großflächige Verglasung zur Südseite für solare Gewinne, Pelletofen, etc. wurden zu der damaligen Zeit noch von vielen Schaulustigen während der Bauphase belächelt. Knapp 10 Jahre später war der Begriff Niedrigenergiehaus in aller Munde und ist heute Stand der Technik.
Das Gebäude ist auch heute noch energetisch durchaus konkurrenzfähig mit neueren Wohnhäusern.

Standort Vreden